Arbeitskreis Politik vor Ort – Start für Tobias Steinbach

Voller Erfolg für die erste Arbeitskreissitzung “Politik vor Ort” des neuen AK-Leiters Tobias Steinbach.

SCHWARZENFELD. Am vergangenen Dienstag, hielt der neu in das Amt eingeführte Arbeitskreisleiter Tobias Steinbach seine erste Sitzung in Schwarzenfeld ab. In der Gästeliste reihte sich unter anderem der geladene CSU-Kreisvorsitzende Alexander Flierl, die JU-Kreisvorsitzende Bettina Lohbauer und der  Vorsitzende der Schüler Union im Landkreis Schwandorf Tobias Ehrenfried ein.

Im Anschluss an die Begrüßung stellte Tobias Steinbach sein zukünftiges Programm den Anwesend vor. So sieht er vor, mindestens im zweimonatigen Rhythmus eine Sitzung einzuberufen, mit den Ortsverbänden wichtige Themen gemeinsam und übergreifend zu bearbeiten, eine gemeinsame „Corporate Identity“ herzustellen und sich mit den anderen Arbeitskreisleitern mehrmals zu treffen, um so „gemeinsam an einem Strang zu ziehen“, so Steinbach. Des Weiteren befragte der Arbeitskreisleiter die Gäste, welche Ideen und Gedankenspiele Sie noch hätten, um die Region weiter zu fördern. Dabei wurde das Thema Glasfaser- und LTE-Ausbau aufgegriffen. An dem Abend wurde außerdem das neue „Tankstellengesetz“ behandelt und noch einmal diskutiert. Bettina Lohbauer und Tobias Steinbach berichteten ebenfalls von den Bemühungen und Aktivitäten die diesbezüglich gemacht wurden.

Der Ehrengast Alexander Flierl hielt im Anschluss eine sehr spannende und mitreißende Rede über „Politik vor Ort“. In dieser bekräftigte er, wie wichtig es doch sei, dass Jung und Alt, sprich CSU und JU zusammenarbeite. Aus dieser Kombination entstehen hervorragende Ideen und ein schlagkräftiges Team wurde so bereits gebildet. Gerade in der CSU und im CSU/JU-Kreisverband Schwandorf sei dies bestens geglückt. Jung und Alt verstehe sich prächtig und gemeinsame Ziele werden so immer erreicht. Der Arbeitskreisleiter und die Gäste stimmten dem Redner in diesem Punkt vollkommen zu.

Des Weiteren sprach der CSU-Kreisvorsitzende die Punkte Regionalförderung, Verkehrsstruktur, Seenland-Förderung, Regionalverkehr, Schienenverkehr, Elektrifizierung und Kinderbetreuung an. Im Bereich der Kinderbetreuung sieht Alexander Flierl bei uns riesen Vorteile, die viele Firmen anlocken können und werden. Einstimmig waren sich auch alle in dem Punkt, dass „Social-Media-Plattformen“ mittlerweile zum täglichen Leben gehören und diese in Zukunft noch eine bedeutende Rolle spielen werden. Der Arbeitskreis „Politik vor Ort“, der JU-Kreisverband Schwandorf und der CSU-Kreisvorsitzende Flierl wollen in Zukunft ebenfalls noch klarer mit einem einheitlichen Internetprofil Ihre Verbundenheit ausdrücken. „So werde stark daran gearbeitet, dass ein noch einheitlicheres Konzept auf die Beine gestellt wird“, so Michael Gresser Leiter des Arbeitskreises für Öffentlichkeitsarbeit. Aber nicht nur die Präsenz im Internet, sondern auch alle anderen Medien-Kanäle sollen in Zukunft noch mehr ausgebaut und genutzt werden.

Die lockere Gesprächsrunde dauerte weit bis in den Abend hinein und war ein voller Erfolg. Abschließend bedankte sich der Arbeitskreisleiter Tobias Steinbach bei Alexander Flierl für seine Rede und seine entgegengebrachte Zeit und bei den Gästen für Ihr Kommen. Bettina Lohbauer lobte die Veranstaltung. „Ich freue mich auf weitere spannende Abende mit Dir lieber Tobias und mit dem Arbeitskreis Politik vor Ort“, so die JU-Kreisvorsitzende aus Schwandorf.